Mensch

 

 

 

 

 

 

Logo - Mit Herz und Hand

Aktuelles






Bürgerpreis 2013
Theaterwettbewerb 2012
Bürgerschaftspreis 2011
Bürgerschaftspreis 2010
Bürgerschaftspreis 2009
Bürgerschaftspreis 2008
Stiftung für die Region
Stiftung - warum?
Stiftungsmöglichkeiten
Stiftungsinformationen
Stiftungsmanagement
Treuhandstiftungen
Rechtlich selbständige Stiftungen
Kontakt



Startseite Kontakt
ImpressumDatenschutz

 

Stiftung der
Sparkasse Pforzheim Calw

 

 

 


Stiftungsengagement -  dem Gemeinwohl der ganzen Region verpflichtet

Bürgerschaftspreis 2008 - "für mich, für uns, für die Region".

29.09.2008 Bürgerschaftspreise der Stiftung für die Region an drei für Integration engagierte Organisationen

Die von der Sparkasse Pforzheim Calw initiierte „Stiftung für die Region“ hat bei einer Veranstaltung im Sparkassenhaus ihre ersten drei Bürgschaftspreise in Höhe von jeweils 10.000,-- € verliehen. Mit den drei Preisen wurden besonders engagierte Projekte ausgezeichnet, die den Gedanken der Integration in unterschiedlichen Lebensbereichen beispielhaft und vorbildlich umsetzen. Sie gingen an:

Arbeitskreis Offene Psychiatrie Calw e. V. für Bürgerhilfe für psychisch kranke Menschen.
Türkischer Elternverein Pforzheim und Umgebung e. V. für integrative Projekte und
Bildungsnetz Heimsheim ebenfalls für integrative Projekte.

Um die Bürgerschaftspreise bewarben sich 35 Vereine, Privatpersonen und Organisationen. Die Qualität der vorgestellten Projekte war so gut, dass zusätzlich zur Vergabe der drei Hauptpreise noch 4 Anerkennungen ausgesprochen wurden:

Diakonie-Förderverein Altensteig für Integration von Sterben in unserer Gesellschaft
Pforzheimer Bündnis für Familie für „wellcome – praktische Hilfe für Familien nach der Geburt“.
FV Langenalb 1932 e. V. Straubenhardt für gemeinsames Fußballspiel mit behinderten Kindern und
VFL Nagold e. V. Fußballjugend für Integration von Kindern und Jugendlichen aus 24 Ländern und für „Gewalt und Rassismus gibt es bei uns keinen Platz“.

Die Stiftungsvorsitzende, die Pforzheimer Oberbürgermeisterin Christel Augenstein sowie die Landräte Hans-Werner Köblitz (Calw) und Karl Röckinger (Enzkreis), beide Mitglieder des Stiftungsvorstandes, würdigten die ausgezeichneten Vereine und Gruppierungen, die sich alle in besonderem Maße um das Thema Integration verdient machen. Integration bereichert das unmittelbare Lebensumfeld und fördert zwischenmenschliche Anteilnahme und Geborgenheit. Integration wird als Prozess des Zusammenfügens und Zusammenwachsens verstanden. Integration lässt sich in einer Vielzahl von Lebensbereichen umsetzen. Bei der Entscheidung über die Vergabe der Bürgerschaftspreise legte Kuratorium und Stiftungsvorstand besonderen Wert auf den innovativen Gedanken sowie die Vorbildfunktion der Projekte.


Musikalisch eröffneten die Aurelius Sängerknaben aus Calw die Verleihung des Bürgerschaftspreises 2008.


Ein Bürgerschaftspreis in Höhe von 10.000 Euro geht an den Türkischen Elternverein Pforzheim und Umgebung e.V.

Der Verein engagiert sich für eine bessere Verständigung zwischen Einheimischen und Zugewanderten in der Stadt Pforzheim und Umgebung. Mitten im Sanierungsgebiet Oststadt Pforzheim angesiedelt, das durch hohe Arbeitslosigkeit und einen höheren Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund gekennzeichnet ist, versucht der Verein Brücken zu bauen. Er baut Brücken zwischen türkischen und deutschen Bewohnern, aber auch zu und zwischen allen anderen Bewohnern, vor allem solchen, die sozial benachteiligt sind. Herkunft und Religion spielen keine Rolle.


Der Arbeitskreis Offene Psychiatrie Calw e.V. erhält den Bürgerschaftspreis für das Projekt "Bürgerhilfe für psychisch kranke Menschen im Landkreis Calw"

Der Arbeitskreis Offene Psychiatrie ist eine Einrichtung im außerstationären psychiatrischen Bereich, der die Integration psychisch kranker Menschen in die Gemeinden im Landkreis Calw fördert und ihnen die Teilnahme am normalen, gesellschaftlichen Leben ermöglicht.

Die Krankheit ist leider noch immer ein Tabuthema. Psychisch kranke Menschen leiden unter Ausgrenzung. Sie haben oft seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr zu Verwandten und früheren Freunden, ihre Beziehungen reduzieren sich auf Arzt- und Sozialarbeiterkontakte. Diese Menschen werden von den Bürgerhelferinnen und Bürgerhelfern warmherzig auf- und mitgenommen in ein Stück normales Umfeld. Drei Bürgerhelferinnen gestalten schon seit 30 Jahren Woche für Woche einen Gruppennachmittag für und mit psychisch kranken Menschen.


Das Bildungsnetz Heimsheim erhält einen Bürgerschaftspreis für integrative Projekte.


Ehrenamtlich engagierte Bürger hatten die Vision, man solle Kinder und Jugendliche, sowie deren Eltern, von der Geburt bis zur Berufsfindung begleiten, ihnen optimale Bildungsmöglichkeiten bieten. Dabei sollen deutsche Familien sowie solche mit Migrationshintergrund gleichermaßen im Blick sein. Individuelle Förderung für jeden jungen Menschen soll unabhängig vom Geldbeutel der Eltern möglich sein. Schulnahe Angebote und solche im Freizeitbereich sollen allen Kindern und Jugendlichen gemacht werden. Bestehende Angebote von Vereinen und Einrichtungen sollen vernetzt und ergänzt werden. Anders als bei den Beratungsstellen soll der Ausgangspunkt nicht ein Problem sein, vielmehr sollen Probleme verhindert und den Kindern und Jugendlichen ein Aufwachsen in einer gesunden Umgebung ermöglicht werden.

Es blieb nicht bei einer Vision. Das Bildungsnetz Heimsheim wurde 2007 gegründet. Es ist eine Initiative des Kuratoriums Heimsheim e.V. und seiner 29 Mitgliedsvereine. Eine überzeugende Konzeption wurde erarbeitet und man ging mit einer Vielzahl von Projekten an den Start.


Dr. Konrad Maier (Vorsitzender des Kuratoriums) und Brigitte Wetzel (stellvertr. Vorsitzende des Kuratoriums) übergeben eine Anerkennung in Höhe von 1.000 Euro an den Diakonie Förderverein Altensteig e.V. für das Projekt "Integration von Sterben in die Gesellschaft".


Eine Anerkennung erhält das Bündnis für Familie, Pforzheim für das Projekt "wellcome - praktische Hilfe für Familien nach der Geburt", das zusammen mit dem InnerWheel Club Nordschwarzwald initiiert wurde.


Der VfL Nagold e.V. freut sich über eine Anerkennung für die Projekte "Hilfe und Integration für Ausländer, Aussiedler und Behinderte" und "Für Gewalt und Rassismus gibt es bei uns keinen Platz".


Eine Anerkennung geht an den FV Langenalb 1932 e.V. für das Projekt "Gemeinsam mit behinderten Kindern Fußball spielen" und was inzwischen daraus wurde.


Das Bild zeigt alle Preisträger, sowie die Damen und Herren des Stiftungsvorstands und des Kuratoriums.


Zum Abschluss spielte die Musikgruppe des Türkischen Elternvereins auf traditionellen Instrumenten.